Stocherkahn-Arbeitskreis

Unsere Kontaktdaten siehst dur nur aus dem Netzwerk des Studierendenwerkes.

Hintergrund

Das Studentendorf Waldhäuser Ost (WHO) besteht seit 1973 aus den Rund um die Wohnheimverwaltung liegenden Gebäuden im Fichtenweg. Zwanzig Jahre später entstand, nach dem Abzug der französischen Truppen, in den Gebäuden der ehemaligen Hindenburgkaserne (Hibuka) das gleichnamige Studentendorf.

Aufgaben

Beide Dorfräte (Selbstverwaltungen) stellen einen Stocherkahn-Arbeitskreis der sich um den Verleih und die Pflege des Stocherkahnes kümmert. Im Frühjahr sorgt der Stocherkahn-AK dafür, dass der Kahn repariert, gestrichen und zu Wasser gelassen wird. Während der Saison (April-Oktober) betreut und verleiht der Stocherkahn-AK den Kahn und im Herbst sorgt er dafür, dass der Stocherkahn aus dem Wasser genommen, geputzt und für den Winter eingelagert wird. Die Einnahmen aus den Vermietungen des Stocherkahns werden ausschließlich für die Instandhaltung des Kahnes und nach etwa acht Jahren zur Neuanschaffung verwendet. Seit 2007 besteht mit dem Studentendorf Hibuka ein Kooperationsvertrag. Dieser ermöglicht die Nutzung des Kahns durch die Bewohner beider Studentendörfer.

Kooperation

Durch die Kooperation mit der Hibuka wurden diverse technischen Verbesserungen beim Verleih des Stocherkahns eingebracht. Bis 2007 musste man dienstags oder donnerstags während einer einstündigen Sprechstunde des Arbeitskreises vorbeikommen und sich in ein Buch eintragen. Nun gibt es eine jährlich verbessere Version eines für jeden einsehbaren Belegungskalenders und die Möglichkeit sich online mit seinem Belegungswunsch an des AK zu wenden.
Durch die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Studentendörfern WHO und Hibuka konnte die Auslastung des Stocherkahns deutlich erhöht werden. Zuvor kostete der Besitz eines Stocherkahns den Dorfrat WHO jährlich rund 600 Euro und nun finanziert sich der Stocherkahn selbst.
Die verbesserte Nutzung des Stocherkahns hat zur Folge, dass der erst 2007 angeschaffte Stocherkahn "Gurke" bereits nach fünf Saisons einen besser im Wasser liegenden und damit leichter zu fahrenden Stocherkahn ersetzt werden konnte.

Stochern lernen

Mehrfach pro Saison bietet der Stocherkahn-AK Stocherkahnworkshops an, bei denen das Stochern erlernt werden kann. Die Termine werden online und per Aushang veröffentlicht.

Spaß im AK

Stocherkahn-AK bedeutet aber nicht nur Arbeit, sondern auch Spaß! WHO und Hibuka nehmen z.B. am alljährlichen Stocherkahnrennen teil. Im Jahr 2008 wurde der 26. Platz, 2009 der 18. Platz, 2010 trotz ungünstigster Startbedingung (Nummer 53, vorletzter Kahn) den 15. Platz, 2011 den 26. Platz und 2012 den 20. Platz erstochert!


Impressum   Datenschutz